Spezial

::Druckversion
::Standard

RIKs ReportI|II|III

"100.000 Jahre Sex .....und Dresden"

So begab es sich also, dass es den RIK am Wochenende des 16. Bundesligaspieltages, anstatt wie gewohnt an Heimspieltagen nach Hannover, nach Dresden verschlug. Dort arbeitet nämlich zur Zeit für einen Monat der PETE, auch Mitglied des "Roten Berlins", und dies war die letzte Gelegenheit ihn dort zu besuchen. Also Anstatt A2 Richtung Westen, A13 nach Südosten und den SCHLAUCH mit RIK´s Dauerkarte in Block N7 geschickt.

Am Freitag Nachmittag in Dresden-Hechtviertel angekommen, werden auch gleich hochtrabende Pläne für den Samstag geschmiedet. "Bevor wir irgendwo Fußball gucken, noch schön was Kultur".

Also das Dresdner Äquivalent zu "Stadtkind", "Magascene", "Schädelspalter", "Zitty" oder "Tip" geschnappt und gesucht.

Die Entscheidung fiel dann auf Besichtigung der Kasematten der Festung Dresden und die Ausstellung "100.000 Jahre Sex" im Museum für Vor- und Frühgeschichte. Bestimmt Spitze! "Hmm, heute Abend dann Kneipentour durch Dresden-Neustadt und Anschließend Club Sputnik".

Das Kneipenviertel in DD-Neustadt war dann auch für Hannover- und Berlinverwöhnte durchaus eine Reise wert. Der Club Sputnik stellte sich dann auch als spitze heraus "Is ja wie das Heinz nur bisschen größer!" Das führte dann bei den Protagonisten zu spontanen Begeisterungsstürmen und bedeutete das Todesurteil für die Vorfußballplanung für Samstag, da erst gegen 13.00 Uhr aus dem Schlafsack gekrochen wurde.

Beim gemeinsamen Frühstück dann erste Zweifel bei RIK
-"Hoffentlich zeigen die hier wenigstens irgendwo Konferenz und nicht nur Bayern oder so!"
-" Bayern spielt eh erst morgen."
-"Dann ist ja gut. Hast Du eigentlich gestern in irgendeiner Kneipe in der wir waren oder vorbeigelaufen sind so´n Premiere-Sportsbar-Schild gesehen?"
-"Nö, aber vielleicht is denen das zu affig das aufzuhängen."

Also wird gegen 14.45 Uhr losspaziert durch DD-Neustadt um irgendwo die Roten wenigstens in der Konferenz zu sehen. Aber wie befürchtet sind alle Kneipen zu und es werden nirgends Anstalten gemacht Bundesliga zu zeigen. Hier wird sich wohl wirklich nur für "Dünämhoooo!" interessiert, da in der BuLi nur noch Westclubs sind.

Also ab in die Altstadt. In den Touriläden werden die´s ja wohl zeigen.

An der Haltestelle dann plötzlich ein Hoffnungsschimmer, nachdem man verzweifelt nach einem rot-gelben Premiere-Schild gesucht hat (Sogar eine Werbetafel mit der Aufschrift "Fromagerie" in den Premierefarben sorgte kurz für Verwirrung!). Da steht doch eine Gruppe von Menschen, bei der einer einen 96-Schal um hat und auch sonst die vertrauten Farbkombinationen vorhanden sind. Sollte dies etwa so etwas wie "Das Rote Dresden" sein? Nein. Der Schalträger stellt sich tatsächlich als 96-Fan heraus, der aber auch nicht wusste wo man die Roten gucken kann, und der der Leiter der Pfadfindergruppe war, die sich nun interessiert um uns scharte, die zufällig auch schwarz-weiss-grüne Halstücher trug.

Also weiter in die Altstadt. Schon 15.25 Uhr! Diese ist weihnachtsmarkttechnisch so überfüllt, dass man sich in Panik durchdrängeln muss und schon mal ein "No hööörnsemoool!" fällt. Aber auch hier kein Fußball. In einer der Kneipen gefragt, dann endlich 15.35 Uhr die Erlösung "Premjöhre Spoachtsbor? Jö dä üffa Egge im Biströh." Das "Biströh" war dann das Bistro des Hilton Hotels an der Frauenkirche. Hinein! Sogar noch Platz gefunden und bei sündhaft teuren Getränken die Fußballschnipsel geguckt.
Das Spiel in der XXX-Arena wird dann auch sehr stiefmütterlich behandelt. Als irgendwann dann "Toooooooor in Hannover!" ertönt, haben die Protagonisten ein mulmiges Gefühl. Tatsächlich sieht man nicht die Lieblinge in Rot, sondern die Gladbacher jubeln. "schaaße!". Auch eine blonde Dame ein paar Tische weiter tut ihrem Unmut kund und zeigt somit Sympathie für die Roten Riesen.

Die erste Schalte nach Hannover in Halbzeit 2 erfolgt dann ca. 1 Minute vor Stajnies Tor, das die Gefährten live bejubeln können, sich aber ob der Umgebung schnell wieder beruhigen.

Bis Abpfiff sieht man dann nicht mehr viel von unserem Spiel und die beiden Sachsenbesucher wissen auch nicht so ganz, was sie vom 1:1 halten sollen. Aber 5 Spiele ungeschlagen ist schon mal was.

Also wieder auf ins Dresdener Nachtleben und uns selbst gefeiert!

Sonntag wurde dann doch noch das Kulturprogramm nachgeholt. Die Ausstellung "100.000 Jahre Sex" war dann doch eher langweilig, bis auf das Gästebuch am Ende "Auf die alten Griechen!"

Bis auf das zu kurz gekommene 96-Gegucke also ein gelungenes Wochenende für die zwei Versprengten vom Roten Berlin.

Rote Grüsse,

RIK

P.S.: Nun noch eine erfreuliche Kuriosität aus Berlin. Ging ich doch Montag zu meiner Volksbank-Filiale am Hermannplatz, die ja hier die hiesige Bundesligamannschaft sponsert. Sehe ich doch, durch den BOSS, der kurz vorher zufällig getroffen wurde, darauf aufmerksam gemacht, in einer Werbeauslage mit Herthaschal, Trikot und ähnlichem Gebamsel, über dem Emblem der Hertha ein gleichberechtigt großes 96-Wappen! Da ist wohl der Dekorateur Sympathisant unserer Roten Riesen! Weiter so Berliner Volksbank am Hermannplatz!

"Berliner Volksbank am Hermannplatz Schalalalalah!
Berliner Volksbank am Hermannplatz Schalalalalalaaaaah!"